2024 Worlds Geelong / AUS, 5. - 16. Februar

 Nach Corona seit 2019 erste WM ausserhalb Europa. Vier SUI Teams unter den 60 Teilnehmenden. Krise im Roten Meer führte zu Verspätung von Kontainern. WM Programm musste angepasst werden… 10 Rennen, meist windig. Gillard/Thompson (GBR) verteidigen den Titel trotz Leihboot. Venhoda/S. Zaugg (SUI) 11.

Online Notice Board
Berichte und Bilder: FB AUS @ facebook | Downunder Sail | Yachts&Yachting
Resultate Worlds | Resultate AUS Nationals

Latest News:

Zeitverschiebung SUI-Geelong: +10h
Fr 16.2. 

Sa 17.2. Der SUI Kontainer ist geladen und zu. Am Montag wird er abgeholt.


Danke allen Unterstützenden! Good bye Geelong.

Die ganze Story:

Worlds 2024 Geelong (AUS), 5. – 16. Februar. Newsletters | Newsarchiv | NoR

Mit Hilfe der Gerüstbau-Spezialisten von PAMO ist der SUI-Kontainer bei Husner Holzbau am 18. November in Frick geladen worden. 7 Fireballs und 1 AUS 470er sind darin in 2 Reihen gestappelt. Timelapse Video | Many ways to load a Container (PDF)


Per LKW bis Basel, dann auf der Bahn über Rotterdam ging es Richtung Melbourne, wo die Box Anfang Januar ankommen sollte. Das Containerschiff ‚Moskau‘ mit dem Kontainer drauf schaffte noch vor den Huthi-Angriffen im Roten Meer die Passage nach Singapur, bevor diese Route unpassierbar wurde. Umgeladen auf ‚Sydney Express‘ brachte sie den Kontainer nach Melbourne wie geplant. Ein Truck übernahm den Transport für das kurze Stück nach Geelong. Zum Glück mussten die Boote nicht wie befürchtet schon in Melbourne zur Kontrolle aus- und wieder eingeladen werden.   

Direkt aus Geelong

AUS Nationals

Fr 3.2. Die SUIs trudeln nach langem Flug langsam im Club in Geelong ein. Der Container befindet sich in abgesperrtem Bereich auch dort. Er steht wie alles, das aus Übersee in Australien ankommt, unter strenger Quarantäne. Er wird am Montag unter Aufsicht der Quarantäne-Beamten geöffnet und ausgeladen. Nach der anschliessenden Vermessung der Boote ist hoffentlich alles bereit für die AUS Nationals in der kommenden Woche, die auch als Einfahrregatte gedacht ist, um sich an die Südhemisphären -Bedingungen zu gewöhnen. Es ist eben nicht nur der Linksverkehr auf der Strasse, sondern auch der Wind verhält sich anders downunder. Wegen der Probleme im Roten Meer sind der GBR und der CZE Kontainer noch nicht angekommen. Sie wurden um Afrika herum umgeleitet. Sie werden erst nach den AUS Nationals erwartet. Hoffentlich geht das auf. Das Programm wurde jedenfalls schon mal angepasst.


Mo 5.2.
Der Kontainer ist geöffnet, alles bestens. Nach sehr genauer Inspektion fast keine blinden Passagiere gefunden – nur ein Käfer. Ob das eine angenehme Überfahrt war??? Die Beamten haben ihn jedenfalls eingepackt – mit ungewissem Ausgang (Der Kontainer wurde vor dem Öffnen begast – keine Chance für den Käfer, Überfahrt hat sich für ihn definitiv nicht gelohnt.). Die SUI Boote sind vermessen, ohne Probleme. Die Jetlags können jetzt ausgeschlafen werden. Das Segeln beginnt mit den AUS Nationals am Mittwoch nach dem neuen Programm.

Mi 7.2. Resultate der ersten 3 Läufe der AUS Nationals Sehr böiger Wind, 2-5Bft. mit Drehern bis 50°. Schwierig. Viele fahren mit geliehenen Booten, da die GBR und CZE Kontainer mit 18 Booten immer noch fehlen…

Do 8.2.  Weitere 2 Rennen der AUS Nationals sind gefahren bei guten 4 Bft. Seebrise. Weniger böig, weniger Dreher. Resultate

Reward fürs jüngste Damenteam, Mona und Elena from Switzerland!

Fr 9.2.  Die 2 letzten Läufe der AUS Nationals sind gefahren. Wieder bei Seebrise 2-5Bft. und 40° Dreher. Sieger der Serie sind Dave Hall/Paul Constabel (GBR), 2. Ben Schulz/Angus Higgins (AUS), 3. DJ Edwards/Viv Townend (GBR). Resultate | Report
Kurt Venhoda/Sonja Zaugg haben sich im Lauf dieser, für die SUI, Testregatte auf Rang 13 gesteigert. Claude Mermod/Esteban Hernandez werden 27., Mona Venhoda/Elena Landerer 47. der 52 Gestarteten. Die GBRs haben gezeigt, dass sie auch mit geliehenen Material schnell sind. Tom Gillard/Andy Thompson (GBR) haben mehrere Rennen ausgelassen. Wenn sie starteten und ins Ziel kamen, haben sie immer gewonnen.

Leider ist jetzt klar, dass die Kontainer der GBR und der CZE auf die WM nicht ankommen werden. So müssen diese Teams weiter mit den geborgten Booten segeln.

Fazit: Es gibt Materialprobleme: Venhoda/Zaugg z.B. vermissen ’nur‘ ihr Top-Segel, das im GBR Kontainer ist. Den CZE und GBR fehlt alles: Boote, Segelkleider, Werkzeuge, Ersatzmaterial. Das macht die Lage schwierig. Die Aussies werden in der verbleibenden kurzen Zeit alles unternehmen, sie bestmöglich auszurüsten…

Zur WM kommende Woche treten für die Schweiz an: Kurt Venhoda /Sonja Zaugg SUI 14897  –  Mona Venhoda/Elena Landerer SUI 15090  –  Claude Mermod/Esteban Hernandez (FRA) FRA 14637  –  Mianne Erne/Clay Poulson (USA) SUI 15063

Worlds:

Sa 10.2. Heute war Ruhetag – für einige wohl nochmal Basteltag an den Booten.

Full House im Club an der Eröffnung am Abend…

Morgen Sonntag startet die WM um 13 Uhr Ortszeit. Es wird heisser, deutlich über 30° mit Coolchange auf Mittwoch. Was das mit dem Wind macht, wird man sehen…

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

So 11.2. Erster Tag der WM. Es ist heiss, wie angekündigt. Bis nach 16 Uhr kein brauchbarer Wind mit Warterei an Land. Nicht, was man sich wünscht für den Anfang.

Dafür war die Reise eigentlich nicht gedacht.

Später kam doch noch das Signal zum Auslaufen. Um 17.26 klappte der Start zum ersten Rennen bei gut 5 Bft. Seebrise (SSO). Mit U-Flagge, ohne Frühstarter. Gut, dass es doch noch geklappt hat. Sieger dieses Laufes sind die Locals  Garner/O’Brian (AUS) vor Edwards/Townend (GBR) und Gillard/Thompson (GBR). Die SUI: 15. Mermod/Hernandez, 19. M. Venhoda/E. Landerer, 27. Venhoda K./S. Zaugg, 44. M. Erne/Poulson. (51 Startende) Rangliste

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL      Schulz/Higgins – Foto:downundersail.com

Obwohl schon spät wurde auch noch der 2. Lauf angeschlossen. Sieger erneut Garner/O’Brien, diesmal vor Gillard/Thompson und den frisch gekürten AUS Champions Schulz/Higgins (AUS). Beste SUI diesmal Venhoda /S. Zaugg 15.  Rangliste Lauf 2 | nach 2 Rennen
Leider gab es auch Opfer – von hinten überfahren – chrrrrtsch….

 

Mo 12.2. Heute spielte der Wind mit Seebrise wieder mit. Start nach Programm. 2 Rennen back to back. Im ersten Lauf  bei 3-4Bft. kamen Venhoda/S. Zaugg (SUI) sehr gut zurecht, als Erste um die Luvtonnee und als 4. ins Ziel, Mermod/Hernandez (SUI/FRA) als 11. Mona Venhoda segelt vorübergehend mit Jakub Napravnik (35.). M. Erne/Poulson wurden 45. Der Sieg ging an die junge Australierin Jalina Thompson-Kambas mit Nathan Stockley am Draht.
Die gestrigen Überflieger Garner/O’Brien mussten sich mit Rang 16 begnügen, wie auch die Topfavoriten Gillard/Thompson mit 18. Im 2. Lauf, es hatte inzwischen wieder auf 4-5Bft. aufgefrischt, zeigten die beiden Teams aber allen andern wieder das Heck. Gillard/Thompson gewinnen vor Garner/O’Brien und Edwards/Townend. Die SUI verblieben im Mittelfeld, wobei Mermod/Hernandez  als 17. besser in Schwung sind als in den vergangenen Tagen. M. Venhoda/Napravnik 32., M. Erne/Poulson 48.

Knackige Bedingungen mit über 20 Knoten heute im Rennen 4

An der Spitze liegen nach 4 Rennen Edwards/Townend (GBR) mit 1 Punkt Vorsprung auf Schulz/Higgins (AUS) und 4 auf Garner/O’Brien (AUS). Nicht weit dahinter folgen die Titelverteidiger Gillard/Thompson (GBR). Die SUI: 12. Venhoda/S. Zaugg, 16. Mermod/Hernandez, 34. M. Venhoda/Napravnik, 50. M. Erne/Poulson. Ranglisten

Windaussicht auf morgen: mächtig mit über 30kn, heiss vom Inland her…

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

Di 13.2. Es ballert. Nordwind. Der Backofen ist an. Mehr als prognostiziert, mit um die 40 Knoten. Boote festbinden ist angeraten…  Keine Rennen heute. Morgen Mittwoch geht es weiter…

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

Mi 14.2. Statt Lay Day wurde heute gesegelt. Gillard/Thompson haben gezeigt, wer der Chef ist. Mit den Rängen 2-1 sind sie nun an der Spitze. Edwards/Townend (1-2) und Garner/O’Brian (5-4) liegen punktgleich 4 Punkte dahinter.
Die SUI: 16. Mermod/Hernandez (heute 24-15), 18. Venhoda/S. Zaugg (18-21). M. Venhoda/Napravnik und M. Erne/Poulson: TLE in der RL heisst wohl ausserhalb Time Limit ins Ziel gekommen und BFD ist klar…

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

Do 15.2. Wow. Venohoda/S. Zaugg hatten einen guten Tag: 13. und 2.! Sie schieben sich damit auf Rang 13. Gleichzeitig machen Gillard/Thompson langsam aber sicher den Sack zu: 1-4. Garner/O’Brien gewinnen zwar den 2. Lauf, vorher aber 8. Damit rutschen sie  1 Punkt hinter die Zweiten Edwards/Townend (2-13) zurück. Es bleibt also spannend für die letzten zwei Rennen morgen.
Die SUI: 18. Mermod/Hernandez (14-26), 45. M. Venhoda/E. Landerer (TLE-TLE), M. Erne/Poulson (TLE-33).
Heute war weniger Wind als die vergangenen Tage,  sehr drehend und böig. Es brauchte offene Augen. Für morgen ist noch weniger angesagt. Es könnte wieder tricky werden…

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

SUI im Rampenlicht:


Kuk und Sonja: Preis für 2. Platz im Rennen 8 (SUI 14897)

Elena und Mona am Mikrofon (SUI 15090)

Fr 16.2. Die 2 letzten Rennen wurden nach anfänglicher Startverschiebung auf dem Wasser bei eher leichtem Wind gefahren. Mehrere Teams hätten noch Chancen auf den Titel gehabt. Edwards/Townend (GBR) waren mit 2-1 die Tagesbesten und gewinnen so nach 10 Läufen Silber. Mit 3-2 hatten Gillard/Thompson (GBR) alles unter Kontrolle für Gold – Gillard mit nun 6. Fireball WM-Titel, Andy mit 2. Bronze holen sich die besten Australier Garner/O’Brian. ganze Rangliste

Weltmeister 2024 Tom Gillard/Andy Thompson (GBR)

Kurt Venhoda/Sonja Zaugg (SUI) machen noch 2 Plätze gut und beenden die WM auf Rang 11 (heute 8-12). Bravo!
Die anderen SUI: 17. Claude Mermod/Esteban Henandez (14-16), 43. Mianne Erne/Clay Poulson (15-36), 45. Mona Venhoda/Elena Landerer (zwischendurch auch mal mit Jakub Napravnik) (46-39).

Tagesreport von DOWNUNDERSAIL

Die Organisatoren haben es trotz den aufgetretenen Schwierigkeiten mit den 2 Kontainern, die nicht rechtzeitig ankamen und ab Singapur wieder auf dem Heimweg sind, geschafft, den Toppteams beste Boote zur Verfügung zu stellen. Mit den 10 Rennen in unterschiedlichen Bedinungen und der grossen  Gastfreundschaft dürfen die Teilnehmenden mehr als zufrieden sein.

Nach 14 ereignisreichen Geelong Tagen verschwinden die sieben Eupopa-Boote nun wieder im SUI-Kontainer, der dann Mitte Mai in der Schweiz ankommen soll. Hoffentlich…
Gute Weiterreise für die, die noch bleiben! Den anderen: Kommt gut heim!

Die Organisatoren haben es trotz den aufgetretenen Schwierigkeiten mit den 2 Kontainern, die nicht rechtzeitig ankamen und ab Singapur wieder auf dem Heimweg sind, geschafft, den Toppteams beste Boote zur Verfügung zu stellen. Mit den 10 Rennen in unterschiedlichen Bedinungen und der grossen  Gastfreundschaft dürfen die Teilnehmenden mehr als zufrieden sein.

Nach 14 ereignisreichen Geelong Tagen verschwinden die sieben Europa-Boote nun wieder im SUI-Kontainer, der dann Mitte Mai in der Schweiz ankommen soll. Hoffentlich…

Gute Weiterreise für die, die noch bleiben! Den anderen: Kommt gut heim!

Die Fotos der SUIs von DOWNUNDERSAIL
SUI 14897  Kurt Venhoda / Sonja Zaugg
SUI 15063  Mianne Erne / Clay Poulson
SUI 15063 Mona Venhoda / Elena Landerer
FRA 14673 Claude Mermod / Esteban Hernandez


Fotos aus Facebook Fireball Australia, von DOWNUNDERSAIL
Bilder kaufen bei DOWNUNDERSAIL

Translate »